shop-cart

Now Reading: Harar- Die Stadt der fünf Tore

Harar- Die Stadt der fünf Tore

Die meisten Äthiopienreisenden wählen für ihre Rundreise entweder den Norden oder den Süden des Landes aus, da in diesen Gebieten die größte Anzahl an interessanten Sehenswürdigkeiten zu finden sind. Der muslimisch geprägte Osten, der wie jede Himmelsrichtung des Landes einzigartig ist, wird dabei allzuhäufig ausgelassen. Dabei ist dieser Landesteil auf seine ganz eigene Art spannend und bietet noch einmal einen völlig anderen Blick auf Äthiopien und dessen Vielfalt. Die Perle dieser Region bildet Harar, eine der ältesten Städte Äthiopiens und eine der heiligsten Städte für muslimische Äthiopier_innen.

2013 war ich mit ein paar Freunden in der Stadt, und das einzigartige Stadtbild begeisterte uns sofort. Die Altstadt ist von einer Mauer umgeben, das Innere ist durch insgesamt fünf Tore erreichbar. Innerhalb der Mauer eröffneten sich uns kleine, verwinkelte Gassen, gepflasterte Plätze und einzigartige Häuser. Jedes Jahr nach dem Ramadan werden die Fassaden der Häuser in verschiedensten Farben neu gestrichen, die Farben und Gassen bilden zusammen eine einzigartige Atmosphäre.

DSCN1417Harari-Haus mit typischem Holzbalkon

 

DSCN22740Eines der fünf Tore, die in die Altstadt führen.

DSCN22800Ganz im Sinne der Tore zur Altstadt standen die meisten Türen zu Höfen offen.

IMG_4244

 

DSCN22890

Typische Gassen in Harars Altstadt

DSCN2282

Die größte Moschee der Altstadt

DSCN3904Zu schön, um einfach daran vorbei zu laufen 😉

DSCN2307

 

DSCN10030Das Haupttor zur Altstadt, das sich direkt neben dem Markt befindet.

Neben der wunderbaren Altstadt, in deren Gassen man am liebsten ewig weiterirren würde, ist Harar für das sogenannte “Hyena Feeding” bekannt. In der Umgebung Harars leben sehr viele Hyänen, die es nachts in die Stadt zieht. Bei dem “Hyänenmann” kann man Nacht für Nacht die Hyänen füttern. Nicht jedoch indem man ihnen ein Stück Fleisch hinschmeißt… Man nimmt ein Stock zwischen die Zähne, an dessen anderem Ende ein Stück Kamelfleisch hängt, kniet sich hin und die Hyänen schnappen einem den Happen wenige Zentimeter vor dem Gesicht weg. Ich selbst habe es nicht probiert, aber ich habe nur begeisterte Geschichten gehört.

Wie erreiche ich Harar?

Die Stadt liegt etwa zehn Stunden östlich von Addis. Sowohl Minibusse als auch der Selam Bus fahren täglich nach Dire Dawa und Harar. Alternativ kann man von Addis nach Dire Dawa fliegen. Tickets dafür sollte man am besten im Ethiopan Airlines Büro vor Ort kaufen.



Bookmark this article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 People Replies to “Harar- Die Stadt der fünf Tore”

  1. Hallo Christina,
    ja schade, dass du nicht bei den Hyänen warst, das fand ich super und es ist ein unbeschreibliches Gefühl dem Tier in die Augen zu sehen. Habe auch was dazu im meinem Blog Geschrieben, vielleicht ist es interessant für das nächste Mal.
    Liebe Grüße
    Jens

    1. chrissy

      Hallo Jens,
      es hat sich damals leider nicht ergeben, aber ich glaube dir auf jeden Fall, dass es ein ganz besonderes Erlebnis war! Falls ich nochmal nach Harar kommen sollte, darf ich mir das wirklich nicht entgehen lassen. 😉
      Liebe Grüße
      Chrissy

  2. Auf dem Weg nach Somalia war ich 2008 für einige Tage in Harar. Hier ein Auszug aus meinem Buch “In siebzig Jahren um die Welt”, welches am 17. Juni bei Ullstein erscheinen wird:
    „Do you need a guide?“, fragt der junge Mann im grünen T-Shirt. Auf dem Weg nach Somalia im Jahre 2008 bleibe ich für einige Tage in der den Muslimen heiligen äthiopischen Stadt Harar, die auf einer Höhe von 1850 Metern liegt. Nicht nur der Junge, sondern viele Guides wollen mir ihre Dienste anbieten. Da ich viel Zeit habe und es bevorzuge, alleine durch die Gassen zu schlendern, erkläre ich ihnen, ich wäre am Tag vorher mit einem Führer unterwegs gewesen und würde den Ort mittlerweile ganz gut kennen. Das ist zwar eine Notlüge, wirkt aber Wunder. Schmale Gassen winden sich durch ein Gewirr von flachen Lehmhäusern mit Wellblechdächern. Menschen drängen durch das Chaos, Frauen in bunten Gewändern verkaufen Qat, Blätter einer Pflanze, die wirkt wie Amphetamin. Wer die Blätter kaut, wird angeblich euphorisiert, glücklich. Als ich 1993 im Jemen war, habe ich mir so ein „Grasbüschel“ gekauft, die Blätter zerkaut und in die rechte Backe geschoben um sie dort fermentieren zu lassen, so wie ich es bei den einheimischen Männern gesehen habe. Außer einem tauben Gefühl im Mund habe ich nichts gespürt, von Glück keine Spur.
    Männer liegen mit dicken Backen träge vor den Häusern, Blinde werden von Kindern geführt, Krüppel und Leprakranke recken ihre Hände, oder was davon übrig ist, bittend in meine Richtung. Schulmädchen mit Kopftuch reden fröhlich auf mich ein, Jungs fragen höflich: „What is your name?“ Medressen (Koranschulen) und Moscheen künden davon, dass ich in einer heiligen Stadt des Islam bin.
    In Harar verbrachte der französische Poet Arthur Rimbaud seine letzten Lebensjahre, bevor er krank wurde und mit 37 Jahren starb. Hier, in der tausendjährigen abessinischen Stadt, schrieb er nicht mehr, er handelte, unter anderem mit Waffen. Heute erinnert ein großes Kaufmannshaus mit Holzfassade an den Dichter.
    „Ich liebte die Wüste, die versengten Obstgärten, die verstaubten Läden, die schal gewordenen Getränke. Ich schleppte mich durch die stinkenden Gassen, und mit geschlossenen Augen gab ich mich der Sonne hin, der Göttin des Feuers“, hatte er vor seinem Abschied aus Europa geschrieben – als wüsste er bereits, dass seine Reise ihn bis nach Afrika führen würde.
    In einem kleinen versteckten Restaurant esse ich eine riesige Portion Eintopf mit Ziegenfleisch, bevor ich mich auf den Weg zur Stadtmauer mache. Ich kratze die letzten Reste aus dem Teller, es hat köstlich geschmeckt.
    Die Dämmerung ist in stockdunkle Nacht übergegangen. Spärliches Licht dringt aus verstaubten Fenstern, am Firmament funkeln die Sterne. Ich mache mich gestärkt auf den Weg zur Stadtmauer. Der Hyänenmann ist ein schmächtiger Bursche von vielleicht 18 Jahren. Abbas hat den Brauch des Hyänenfütterns von seinem Vater erlernt und der von seinem, so geht es seit Generationen. Er setzt sich mit einem Blecheimer voll Esel- und Kamelfleisch auf einen Stein.
    „Nur wenn sie hinkt, beißt die Hyäne“, besagt ein äthiopisches Sprichwort. Scheu nähert sich die erste Hyäne, sie hinkt nicht, ein ganzes Rudel folgt. Abbas spießt ein Stück Fleisch auf einen Stock, nimmt diesen zwischen die Zähne. Die erste Hyäne schleicht heran, kommt seinem Gesicht mit ihrer Schnauze so nahe, dass Zuschauer die Luft anhalten, und schnappt sich den Happen.
    Zögerlich folgen die anderen Tiere, das Prozedere wiederholt sich. So geht es eine Weile, bis er mir urplötzlich den Stab mit einem Stück Fleisch reicht. Zwischen die Zähne stecke ich ihn nicht, aber ich nehme ihn vorsichtig in die Hand. Eines der großen Tiere schleicht zu mir herüber, hinkt es? Offensichtlich nicht, denn es schnappt nur nach dem Fleischhappen und verschwindet lautlos. Die Tiere schleichen sich so leise davon, wie sie gekommen sind. Das Klappern des leeren Eimers ist das erste Geräusch, das ich höre, seit der Hyänenmann uns mit einem knappen „Salam“ begrüßt hat.

    1. Danke für deine zusätzlichen Eindrücke! 🙂